Skip to main content

Aktiendepot Test, Ratgeber & Depotvergleich 2019

Kreditbasierter Aktienkauf – Mit geliehenem Geld in Wertpapiere investieren


Seit geraumer Zeit legen die Aktienmärkte wieder gewaltig zu. Wer noch nicht aktiv geworden ist, wird es jetzt vermutlich sehr schwer haben, günstige Einstiegsmöglichkeiten zu finden.

Doch nicht nur fehlende Risikobereitschaft ist es, die potenzielle Anleger vom Aktienkauf abhält. Vielfach ist es schlichtweg das fehlende Kapital, das derartige Investitionen nicht zulässt. Besonders Beamte im unteren bis mittleren Dienst können wenig Geld zur Seite legen. Der Aktienmarkt bleibt Menschen dieser

Berufsgruppe somit selbst bei bestem Insiderwissen und entsprechendem Know-how verschlossen. Es sei denn, man spart zunächst fleißig oder setzt auf ein Beamtendarlehen.

Aktienkauf auf Pump – US-Amerikaner machen es vor

In den USA ist es gang und gäbe, dass für den Aktienkauf Kredite aufgenommen werden. Und auch in Deutschland gibt es mehr und mehr Investoren, die kreditbasierte Aktienkäufe tätigen.

Kreditbasierter Aktienkauf

Schaut man sich die Charts einzelner Aktien der letzten Jahre an, so lassen sich bei vielen Wertpapieren  jedoch extreme Kurseinbrüche ausmachen. „Blutige Episoden“, wie sie beispielsweise Warren Buffett von Berkshire Hathaway nennt.

Aktienkauf – nicht um jeden Preis!

Aktienkauf auf Pump ist ein Risiko! Selbst dann, wenn nur mäßig Kapital für ein nur geringes Aktienportfolio aufgenommen wurde! Niemand kann vorhersagen, wie sich die Märkte künftig entwickeln werden. Kommt es zu erheblichen Kurseinbrüchen, sind nämlich ganz besonders die Investoren in der Bredouille, die für den Wertpapierkauf Schulden gemacht haben.

Der Börsenhandel bietet großartige Möglichkeiten und lukrative Gewinne. Wer Ahnung von der Materie hat und die Charts über einen längeren Zeitraum verfolgt hat, kann hohe Renditen erzielen – aber auch Verluste einfahren!

Kredit hinterlegte Anteilsscheine

Die Aktie zählt zu den wohl bekanntesten Wertpapieren überhaupt. Durch das elektronische Verfahren beim Onlinehandel sind Investitionen nun um ein Vielfaches einfacher geworden, als noch vor einigen Jahren. Eine Papieraktie hält niemand mehr in den Händen, stattdessen wird das Wertpapier einem Onlinedepot gutgeschrieben.

Hinsichtlich der Transaktionen wird beim Kauf einfach der jeweilige Investitionsbetrag vom Konto abgebucht. Ob zuvor Kapital vorhanden war oder ob hierfür ein Darlehen aufgenommen wurde, spielt keine Rolle.

Die Aufnahme eines Kredits birgt immer eine Gefahr. Schnell hat sich die persönliche Situation, beispielsweise durch Krankheit oder Jobverlust, verändert und die Tilgung gerät ins Stocken. Wer auf einen kreditbasierten Aktienkauf setzt, hat jedoch gleich zwei Risiken, die er im Vorfeld kaum bis gar nicht kalkulieren kann.

Dreht die Börsenstimmung bzw. kommt es zu extremen Kursabfällen, bekommen ganz besonders die Investoren Schwierigkeiten, deren Anteilsscheine mit Darlehen hinterlegt sind. Die Kredite werden fällig und die Aktien müssen zur Tilgung dieser – trotz aktuell geringem Kurs – umgehend veräußert werden.

Fazit

Das Aufnehmen eines Darlehens, beispielsweise der Beamtenkredit für die Finanzierung einer Immobilie oder das neue Auto, ist ein übliches Prozedere. Aktienkäufe mit geliehenem Geld sollten allerdings sehr gut überlegt werden.

Besonders Anfänger gehen ein großes finanzielles Risiko ein, wenn sie im Börsenhandel noch nicht fit sind und hier lediglich das schnelle Geld wittern. Traditionelle deutsche Aktien müssen in großer Menge gehandelt werden, um überhaupt lukrative Gewinne erwirtschaften zu können. Entsprechend hoch ist die erforderliche Kapital (Darlehen)Summe. Maximale Renditen bieten meist ausländische Aktien, jedoch steigt hier das Risiko signifikant.